Bewusstseinstexte Dr. W.-J. Maurer

Und ewig grüsst das Murmeltier

von Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer

 

Im gleichnamigen Film steckt der Schauspieler Bill Murray in einer Endloszeitschleife fest, in der er denselben Tag immer wieder erlebt.

Nichts ändert sich jemals im Aussen, aber schliesslich ändert sich etwas radikal in seinem Inneren.

Er beginnt achtsamer und mitmenschlich-bezogener zu werden, ja liebevoll-mitfühlender mit den Menschen um sich herum.

Er beginnt, die Menschen zu retten und sie zu unterstützen, denen er “zufällig“ im Laufe dieses sich wiederholenden Tages begegnet.

Er kennt deren spezielle Missgeschicke, die ihnen an jenem Tag begegnen ja im voraus.

Und genau in dieser Änderung in seinem Inneren und in seinen eigenen Einstellungen liegt der Schlüssel der heilsam-erlösenden Wandlung vom schlichten Überlebensmodus hin zu einem Erleben von eigenem befreiendem Wachsen und Gedeihen.

Dies ermöglicht ihm, der sinnentleerten Hölle und Langweile einer ewigen Wiederholung des Gleichen zu entkommen.

So findet er schliesslich anhaltenden Frieden, Erfüllung und Wertschätzung der eigenen Existenz.

Dieser Film spiegelt wie ich finde auch unsere eigene Position im Er-Leben dieser polaren und getrennten Welt.

Tatsächlich erleben wir kontinuierlich denselben Augenblick wieder und wieder, bis wir früher oder später schliesslich lernen, liebevoller zu werden, anteilnehmender und gütiger.

Nur wenn wir bedingungslos liebend werden, werden wir der scheinbaren äusseren Hölle entkommen, die wir uns selbst auferlegt haben durch unseren Wunsch nach stolzer Besonderheit und unseren eitlen Glauben an Getrenntheit.

Der Traum von Besonderheit einhergehend mit der Projektion von Schuld und Angst, die unsere Wahrnehmungen formt und verzerrt,deaktiviert alle Bewusstheit unserer gegenwärtigen Ganzheit, Unschuld und Vollkommenheit.

Dieser wahnsinnige Traum mit all seinen ängstigenden und leiderzeugenden Halluzinationen wird nur durch unsere Identifikation mit der Stimme der Getrenntheit in unserem Geist erzeugt, unserem kleinen Angst-Ich, dem Ego.

Dieses wird lediglich in unserem Geist gebildet aus unseren trennenden und beurteilenden Gedanken und abgrenzenden Glaubenssystemen,die unsere eitle Besonderheit festigen sollen.

Dieses kleine getrennte Selbstkonzept, mit dem wir uns identifizieren,wenn wir leiden, umgibt sich zu seinem Selbstschutz mit einer Litanei von Verteidigungsmaßnahmen gegen alle, die von dem Wenigen,das es zu haben scheint, ihm scheinbar noch etwas stehlen wollen.

So enden wir immer selbstsüchtiger und verbitterter und vergiften unseren Geist mit Groll und stärken damit immer mehr die Stimme der Angst und der Schuld projizierenden Stimme der Trennung in unserem Geist, die uns in einer wahnsinnigen Welt festhält,wo andere die Hölle und wir deren scheinbar hilflose Opfer sind.

WeiWuWei bringt das prägnant auf den Punkt wenn er sagt: “ Weshalb bist du unglücklich? Ganz einfach wegen den 99,9 Prozent dessen,was du denkst und all dem, was du tust- einzig und allein für dein eigenes kleines Selbst – das gar nicht wirklich existiert.“

Vom Standpunkt des Ego hat die Welt die Verpflichtung, dir alles zu bieten, was du von ihr möchtest. Es behauptet, dass du erst glücklich sein kannst, wenn die Welt dir alle deine Wünsche erfüllt und alle deine Bedürfnisse stillt. Es gaukelt dir eine Illusion des Glückes vor, in dem alle deine Träume erfüllt werden und du das Leben hier in vollen Zügen genießt.
Solange du dem Ego zuhörst, wirst du lernen, hohe Erwartungen an dich und die Welt zu stellen, und dein Anspruch an das Leben – an die Welt – wird sein, dass die Welt nur dazu da ist, um dir alle deine Ansprüche und Erwartungen zu erfüllen.

Wenn du noch irgendwelche Erwartungen an die Welt stellst, dann hast du damit die Liebe und das Glück, den Frieden und die Sicherheit, die in dir wohnen und dich ununterbrochen durchströmen, vergessen.

Unendlich viele Erwartungen – unendlich viele Enttäuschungen, Ketten, die dich glauben machen, du wärest ein Gefangener, ein Sklave der Welt.

Dann erlaube dir – nur für einen Moment – einmal überhaupt nichts von irgendwem oder irgendetwas zu erwarten – auch von dir nicht – von niemandem! Und genieße es, die Freiheit zu spüren, das unbeschreibliche Glück, das dir unmittelbar zuteil wird, wenn du für einen Augenblick all deine Erwartungen aufgibst.

Es ist unbeschreiblich.

Wenn du aufhörst, auf die penetrante Stimme des Ego zu hören, das an allem etwas auszusetzen hat und mit nichts zufrieden ist, wirst du beginnen, eine andere Stimme in dir zu vernehmen. Und alles, was sie dir sagt, wird nur sein:

„Es macht nichts. Es ist OK. Es ist nicht so wie du denkst. Der Friede Gottes ist dein.“

Es bedeutet, dich daran zu erinnern, dass du auf immer und ewig unschuldig und völlig frei von allen Dingen der Welt bist, da du ein Kind des Himmels bist.

Schau dich nun um: Wie sieht eine Welt aus, an die du absolut keine Erwartungen stellst? Ähnelt sie nicht dem Himmel?

Diese Erfahrung der Befreiung von Erwartungen bereitet uns darauf vor, uns einem Sinn zu öffnen, der weit über diese Welt hinausgeht. Es ist ein Sinn, den wir nicht nur „haben“ und „verwenden“, sondern der wir buchstäblich sind. Es ist ein Sinn, den wir nicht nur erfüllen, sondern der uns erfüllt.
Dieser Sinn bedient sich aller unserer Sinne, doch geht er noch weit über sie hinaus:

Es ist die Liebe.
Sie ist das, was wir wirklich sind. Was uns wirklich ausmacht.
Sie ist der einzige Sinn, der uns wirklich glücklich macht.

Lassen wir uns also von der Liebe zeigen, was es wirklich zu sehen gibt.
Lassen wir uns von der Liebe zeigen, was wir ohne sie nicht hören können.
Lassen wir uns von Liebe zeigen, was wir ohne sie nicht fühlen können.
Nur die Liebe ist es, die uns den Duft und Geschmack des Himmels eröffnet .

So wie ein Mensch denkt, so nimmt er wahr.Die Welt, die wir wahrnehmen ist ein ein äußeres Bild unseres inneren geistigen Zustandes.

Halte deshalb ein mit deinem Kämpfen mit der Welt. Suche vielmehr dein Denken über die Welt zu verändern und deine Einstellungen – hin zu mehr liebevoller Verbundenheit, Dankbarkeit und mitfühlender Güte. Umarme alles achtsam, was dir in deinem Inneren und Äußeren begegnet und werde dir des gegenwärtigen Friedens bewusst, wenn du dich der immer währenden Freude, Gelassenheit und Sicherheit öffnest, dass du nichts Äußeres für dein Glück brauchst.

Das wünscht Dir,

Dr. Wolf Maurer

 

Weiterführende Hörbücher:

PSS 17, 18, 19, 23, 24, 26

 

PSS_FLYER_vorne-1

 

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.