Bewusstseinstexte Dr. W.-J. Maurer

Geben und nehmen – Balance leben

 

Die Hand des Alten

 

Wenn wir die Mitte verlieren kommt unser Leben aus dem Gleichgewicht.

Es braucht ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen.

Wie großzügig gebe ich?

Wie gut kann ich Geschenke annehmen?

Beides ist Ausdruck eines offenen liebenden Herzens.

 

Einmal kam ein besonders geiziger Mann in das Dorf und wollte vom Alten wissen, was er gegen seinen Geiz unternehmen kann.

Der Alte hielt ihm die Faust vor das Gesicht und fragte ihn:

Was würdest du sagen, wenn meine Hand immer so wäre?”

Er erwiderte:

Sie wäre verkrüppelt.”

Dann öffnete der Alte die Hand und fragte weiter:

Und wenn sie immer so wäre?”

Er meinte:

Auf eine andere Art, ebenfalls verkrüppelt”.

Der Alte schaute ihn liebevoll eine Zeit an, bis er in seinem Gesicht erkennen konnte, dass er begriffen hatte.

Dann stand er auf und ging seiner Arbeit nach.

Der Geizige konnte von diesem Augenblick an nicht mehr geizig sein.

Manchmal war er sparsam, manchmal großzügig.

(nacherzählt nach einer alten Geschichte von einem unbekannten Verfasser von Dr. W.-J. Maurer)

Weiterführende Hörbücher:

PSS 5, 8, 9, 13, 172024

PSS_FLYER_vorne-1
Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.